Ehrenbürger, Goldenes Buch …..

Das Thema Ehrenbürger oder andere Auszeichnung verdienter Bürger kommt mehr oder minder regelmäßig durch Bürgeranträge oder andersweitig in Troisdorf in die kommunalpolitische Diskussion. Im Rundblick Troisdorf vom 23.12.2017 gab es einen umfangreichen Artikel über die Eintragung von Theo Pilger in das Goldene Buch der Stadt Troisdorf. Aus dem Artikel erfährt man, dass die letzte Eintragung in 2015 war. Ich kenne Herrn Pilger nicht. Aber zumindest der dafür allein entscheidungsbefugte Herr Bürgermeister kannte ihn als „Mr. Müllekoven“ und hielt ihn für diese Auszeichnung für würdig. Insofern Herrn Pilger Herzlichen Glückwunsch! Sie haben geschafft, was andere  u.a. in Bürgeranträgen Vorgeschlage nicht schaffen. Warum auch immer. Ich frage mich z.B., warum die Stadt Troisdorf es nicht schafft, den mit Sicherheit hoch verdienten und leider in 2016 verstorbenen Troisdorfer Bürger und in Spich bestatteten  Rupert Neudeck bzw. sein Lebenswerk durch irgendeine öffentliche Ehrung auszuzeichnen. Das man so etwas posthum machen kann wenn man will, hat das Land NRW gezeigt. Ein Eintrag ins Goldene Buch kann nicht mehr durch Rupert Neudeck erfolgen, könnte aber durch seine Frau erfolgen. War er zu unbequem und in seiner eigenständigen Meinung zu wenig (CDU-)parteikonform?

Und damit komme ich zu dem zweiten Punkt, der mir in dem Artikel zum Eintrag im Goldenen Buch etwas sauer aufstößt.

„Mit diesem Eintrag möchten wir ihm die gebührende Ehre erweisen. Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Säule unserer Gesellschaft, die man garnicht genug schätzen kann. Ich als Bürgermeister sage ein herzliches Dankeschön  für dieses Engagement in den vergangenen Jahrzehnten“ , erklärte Bürgermeister Jablonski

Unser Herr Bürgermeister schätzt das Ehrenamt. Klingt gut, aber gilt wohl nur für unpolitische Ehrenamtliche, die brav unpolitische Themen verfolgen und der örtlichen Parteipolitik keine Schwierigkeiten machen. Wenn ich daran denke, wie der Herr Bürgermeister mit ehrenamtlich politisch aktiven Bürgern und Bürgerinitiativen umgeht, scheint er da deutlich mit unterschiedlichem Maßstab zu messen. Trotzdem nochmals Glückwunsch an den mir unbekannten Herrn Pilger.

MM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*